• © PantherMedia/oneinchpunch

  • Foto: Seniorenrat

Vollmachten und Verfügungen

Sich rechtzeitig um die entsprechende Vorsorge zu kümmern, kann nicht nur Angehörigen Entscheidungen erleichtern, sondern auch dem Betroffenen Sicherheit geben.

Betreuungsrecht und 
Betreuungsverfügung

Wer seine persönlichen, wirtschaftlichen oder rechtlichen Angelegenheiten nicht mehr selbstständig regeln kann – z. B. aufgrund einer psychischen Erkrankung, einer geistigen oder seelischen Behinderung –, dem wird als rechtliche Vertretung ein Betreuer an die Seite gestellt. Der Betreuer muss vom Betreuungsgericht offiziell eingesetzt werden und wird auch durch diese Stelle in seiner Arbeit kontrolliert. Zuständig für die Einsetzung eines Betreuers ist das Amtsgericht.

Mit einer Betreuungsverfügung bestimmen Sie selbst, wer Ihre gesetzliche Betreuung einmal übernehmen soll oder wen Sie ablehnen. Außerdem können Sie Wünsche äußern, wie die Betreuung inhaltlich aussehen soll oder wie Sie im Pflegefall versorgt sein möchten.

Amtsgericht Schwabach

Weißenburger Straße 8, 91126 Schwabach

Amtsgericht Schwabach

Weißenburger Straße 8, 91126 Schwabach

Betreuungsstellen und -vereine

Die Betreuungsstelle der Stadt Schwabach wirkt beim Betreuungsverfahren mit und kann Sie entsprechend dazu beraten. Dort und bei den Betreuungsvereinen der Wohlfahrtsverbände erhalten Sie Informationen zu den Themen Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht und deren Beurkundung. Auf Anfrage kann hier auch eine Beratung zur Patientenverfügung erfolgen.

Betreuungsstelle der Stadt Schwabach

Nördliche Ringstraße 2 a-c, 91126 Schwabach
09122 860-266
09122 860-267
Website besuchen
E-Mail senden

Beratung, Betreuung im Einzelfall, Vermittlung von ehrenamtlichen Betreuern, Stellungnahmen für das Amtsgericht, Beglaubigung von Unterschriften auf Vorsorgevollmachten

Betreuungsverein der AWO

Nördliche Ringstraße 11 a, 91126 Schwabach

Betreuungsverein der Diakonie Roth-Schwabach – Betreuungsbüro Schwabach

Wittelsbacherstraße 4 a, 91126 Schwabach
09122 9256-331
09122 9256-334
Website besuchen
E-Mail senden

Führen von gesetzlichen Betreuungen, Beratung und Begleitung von ehrenamtlichen Betreuern, Beratung zu Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung

Betreuungsverein der Lebenshilfe Schwabach-Roth e. V.

Ansbacher Straße 15, 91126 Schwabach

Caritas-Kreisstelle Roth, Außenstelle Schwabach

Penzendorfer Straße 20, 91126 Schwabach

Gesetzliche Betreuung nach dem Betreuungsgesetz

Vorsorgevollmacht

Mit einer Vorsorgevollmacht benennen Sie eine Person, die bereit ist, im Bedarfsfall für Sie zu handeln. Dadurch soll eine gesetzliche Betreuung vermieden werden. Eine Vorsorgevollmacht gibt je nach Umfang – den Sie frei bestimmen können – dem Bevollmächtigten gegebenenfalls sehr weitreichende Befugnisse. Deshalb ist Ihr Vertrauen zu der Person, die Sie womöglich bis zum Lebensende mit dieser Vollmacht ausstatten wollen, eine wichtige Voraussetzung hierfür. Lassen Sie sich dennoch beraten! Es ist auch wichtig, die bevollmächtigte Person bereits bei der Abfassung der Vollmacht miteinzubeziehen. Gegen Gebühr kann man die Vollmacht auch bei der Betreuungsstelle der Stadt Schwabach beglaubigen oder  im Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer registrieren lassen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie unter:
www.vorsorgeregister.de

Patientenverfügung

Eine Patientenverfügung bezieht sich auf das Ob sowie die Art und Weise der medizinischen Behandlung – für den Fall, dass Sie z. B. wegen dauerhafter Bewusstlosigkeit oder schwerer Hirnschädigung nicht mehr in der Lage sind, Ihre Vorstellungen selbst zu äußern oder durchzusetzen. Festgelegt werden u. a. Art und Umfang von lebensverlängernden Maßnahmen, von Wiederbelebungsmaßnahmen oder eine Entscheidung über die Transplantation fremder Organe. Sie können darin auch eine Vertrauensperson benennen, mit der das Pflegepersonal bei wichtigen Entscheidungen Rücksprache halten muss. Es empfiehlt sich, ein Exemplar der Patientenverfügung beim Hausarzt oder an einem Ort zu hinterlegen, der einer vertrauten Person bekannt ist.
Beratung dazu erhalten Sie bei dem Pflegestützpunkt, Hospizverein (siehe Sterbe- und Trauerbegleitung und letzter Wille) oder bei den Hausärzten auf Anfrage.

Testament und Erbvertrag

Welche Möglichkeiten Sie beim Verfassen eines Testaments haben und worauf Sie achten müssen, finden Sie unter Sterbe- und Trauerbegleitung und letzter Wille.

Beratung, Vorlagen und Formulare

Neben Beratung und Information erhalten Sie bei der Betreuungsstelle der Stadt Schwabach, dem Pflegestützpunkt oder bei den Betreuungsvereinen und Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände auch Vorlagen und Muster für Verfügungen und Vollmachten. Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz stellt ebenfalls Vorlagen und Formulare zum Download bereit:
www.bmjv.de/DE/Service/Formulare/Formulare_node.html

Foto: inixmedia Bayern GmbH