• © PantherMedia/oneinchpunch

  • Foto: Seniorenrat

Das vertraute Wohnumfeld spielt für ältere Menschen eine immer wichtigere Rolle: Hier fühlen sie sich zu Hause, sicher und geborgen. Die Normalität des bisherigen Lebens in den eigenen vier Wänden schenkt ihnen ein großes Stück Lebensqualität. Deshalb wünschen sich nicht nur die meisten alten Menschen trotz altersbedingter Einschränkungen, Erkrankungen und Behinderungen, möglichst lange selbstständig und selbstbestimmt in ihrer gewohnten Umgebung leben zu können.

Möglichkeiten und Lösungen

Im Alter stellt das Wohnen andere Anforderungen an das Wohnumfeld als in jungen Jahren. Viele Wohnungen sind nicht auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten bzw. nicht altersgerecht ausgestattet. Oftmals können hier bereits kleine Maßnahmen eine große Wirkung haben: Die Entfernung von Stolperfallen, eine ausreichende Beleuchtung oder das Anbringen von Handläufen  können das Leben sicherer gestalten. Ebenso kann das Wohnen durch den Einsatz von Hilfsmitteln – wie z. B. eines Badewannenlifters oder einer Toilettensitzerhöhung – sicherer und komfortabler gestaltet werden. Im Zuge der Wohnungsanpassung können aber auch größere Maßnahmen – wie der Einbau eines Treppenliftes oder der altersgerechte  Umbau eines Bades – den Wohnkomfort und das Verbleiben im gewohnten Wohnumfeld ermöglichen.

Wohnberatung und Wohnumfeld verbessernde Maßnahmen

Wohnberatung und Wohnungsanpassung tragen dazu bei, den Wunsch vieler älterer Menschen von einem langen Leben daheim in Erfüllung gehen zu lassen. Dafür gibt es seit einigen Jahren das Beratungsangebot „Wohnberatung und Wohnungsanpassung”. Vor einer  geplanten Wohnungsanpassung muss die individuelle Lebens- und Wohn-situation geprüft werden. Nur so kann die Woh-nung bzw. das Wohnumfeld derart umgestaltet werden, dass es den persönlichen Wünschen gerecht und auf die individuellen Bedürfnisse angepasst wird. Neben der eigentlichen Wohnberatung  wird auch auf weitere Hilfe- und Pflegebedarfe eingegangen.

Nicht immer  ist ein Verbleib in der gewohnten häuslichen Umgebung  möglich. Die Wohnberatung zeigt deshalb auch alternative Wohnformen auf.

Wohnberatung im 
Pflegestützpunkt Schwabach

Der Pflegestützpunkt bietet eine kostenlose und trägerneutrale Beratung zur  Wohnungsanpassung. Diese Beratung wird durch eine fachlich kompetente und zertifizierte Wohnberaterin durchgeführt. Es handelt um eine neutrale Beratung, frei von Verkaufsinteressen.

Der Pflegestützpunkt informiert über die vielseitigen Wohnumfeld verbessernde Maßnahmen. Diese reichen von einfachen Alltagshelfern, über Hilfsmittel, Präventions- und Sicherheitsmaßnahmen bis hin zu größeren Umbaumaßnahmen.
Die Wohnberatung findet in der Regel bei Ihnen zu Hause statt, um Ihr Wohnumfeld und Ihre Bedürfnisse kennenzulernen und somit eine individuelle und passgenaue Lösung für Sie erarbeiten zu können. Des Weiteren berät der Pflegestützpunkt zu Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten und zu alternativen Wohnmöglichkeiten. Bei Bedarf kann an weitere örtliche Beratungsstellen vermittelt werden.

Tipp: Auch Betroffene und Angehörige werden beraten. Eine  frühzeitige präventive Beratung ist empfehlenswert.

Pflegestützpunkt Schwabach – Wohnberatung

Nördliche Ringstraße 2 a-c, 91126 Schwabach
09122 860-595
E-Mail senden

Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten:

Für eine altersgerechte Anpassung Ihres Wohnraumes gibt es verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten:

  • Krankenkassen: für anerkannte Hilfsmittel
  • Pflegekassen: für wohnumfeldverbessern-de Maßnahmen. Ab Pflegegrad 1 gibt es bis zu 4.000 €. Die Antragstellung erfolgt über die Pflegekasse.
  • Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW): Im Rahmen des Programms „Altersgerecht Umbauen“ gibt es Kredite und Investitionszuschüsse. Die Antragstellung erfolgt direkt über die KfW (bei Investitionszuschuss) oder über Ihre Hausbank (Kredit).
  • Landesbodenkreditanstalt (Labo): Bei Erfüllung der Förderrichtlinien kann ein leistungsfreies Darlehen bis zu einer Höhe von 10.000 € in Anspruch genommen werden.

Antragstellung bei der

Wohnbauförderung Schwabach

Albrecht-Achilles Straße 6-8, 91126 Schwabach
09122 860-512
09122 860-513
E-Mail senden

oder bei der

Regierung von Mittelfranken

Promenade 27, 91522 Ansbach
0981 531261
E-Mail senden

Tipp:
Weitere Informationen erhalten Sie dazu beim Pflegestützpunkt Schwabach.

Weitere Stellen für Wohnberatung

Beratungsstelle Barrierefreiheit Bayerische Architektenkammer Auf AEG

Muggenhoferstraße 135, 90429 Nürnberg

Beratungen 1. und 3. Do. im Monat, 15.00-17.00 Uhr

Pflegestützpunkt Schwabach & Fachstelle für pflegende Angehörige

Nördliche Ringstraße 2 a-c, 91126 Schwabach

1. OG, Zi. 1.12

Öffnungszeiten:
Mo., Mi., Do. und Fr. 8.30-12.00 Uhr, Di. 14.00-18.00 Uhr
Damit wir uns ausreichend Zeit für Ihr Anliegen nehmen können, vereinbaren Sie bitte vorab einen Termin.

Auch der Bezirk Mittelfranken bietet im Pflegestützpunkt Schwabach Do. 9.00-12.00 Uhr eine Sprechstunde an:

  • Informationen über die Hilfe zur ambulanten und stationären Pflege
  • Hilfe bei der Antragstellung

Terminvereinbarung unter: 09122 860-595

Pflegestützpunkt Schwabach – Wohnberatung

Nördliche Ringstraße 2 a-c, 91126 Schwabach
09122 860-595
E-Mail senden

Regierung von Mittelfranken

Promenade 27, 91522 Ansbach
0981 531261
E-Mail senden

Seniorenservice der GEWOBAU für ihre Mieter

Konrad-Adenauer-Straße 53, 91126 Schwabach
Angelika Thamm
09122 925958
Website besuchen
E-Mail senden

Allgemeine Beratung und Wohnberatung für Senioren sowie Menschen mit Behinderung. Beratung entweder bei Ihnen zu Hause oder in den Räumen der GEWOBAU der Stadt Schwabach.

Wohnbauförderung Schwabach

Albrecht-Achilles Straße 6-8, 91126 Schwabach
09122 860-512
09122 860-513
E-Mail senden
Foto: KALDEWEI